26.10.- 31.10.2016

Kurzurlaub von 26.10. bis 31.10.2016

Auch heuer haben wir die Schnucki-Saison im Spätherbst beendet.

Die Entscheidung uns ein Schnucki zuzulegen war eigentlich unserem Hobby dem Squaredance zu verdanken. Dafür waren wir heuer aber tanzmäßig nicht wirklich viel unterwegs. Bevor wir ein Tanzspecial besucht hätten, verschlug es uns ganz woanders hin. Nach unserem großen Urlaub auf Korsika waren viele Arbeiten im Garten angesagt. Dazwischen fuhren wir an den freien Wochenenden zum Wandern. Am letzten Wochenende im September war eine Wandertour angesagt. Beide haben wir uns den Freitag Urlaub genommen. Am Donnerstag Abend war alles eingeräumt und startfertig für den nächsten Tag. Nachdem ich mir aber zum 100sten mal die Wetterkarten angesehen habe und das Wochenende in ganz Österreich verregnet sein soll blieben wir nach einigen Diskussionen dann doch zu Hause. Wolfgang ist am Freitag arbeiten gegangen um sich den Urlaubstag zu sparen und ich hab das Schnucki wieder ausgeräumt. 

Zurück zum Spätherbsturlaub:

Nach einigen stressigen Arbeitswochen sind wir zum Nationalfeiertag losgefahren. Unser erstes Ziel war der Süden Salzburgs. Mauterndorf im Lungau. Ein 4Stern Campingplatz der uns auf der Messe in Wels letztes Jahr schmackhaft gemacht wurde. Es wurde nicht zu viel versprochen. Der hat alle Stückerln gespielt. Von sehr großen Plätzen, Wellnessbereich mit Saunen, Solarium, Infrarot und Erlebnisduschen mit Aussicht und unmittelbarem Anschluss an die Grosseckbahn auf das Speiereck für eine Nacht mit Strom, Womo und zwei Erwachsenen 27,20 Euro. Leider war der Gondelbetrieb schon mit Ende September eingestellt da die Wintersaison mit Anfang Dezember wieder beginnt. Wir waren die einzigen auf dem riesigen Campingplatz. In der Nacht auf Donnerstag ist das Gas ausgegangen – das heißt, bevor die Heizung aufgedreht werden konnte musste Wolfgang sich zuerst von seiner warmen Decke trennen, ins Gwand hüpfen, raus in die Kälte und die Anschlüsse umstecken. Was ich derweil mache? Ich decke mich noch einmal ganz fest zu und warte bis es im Schnucki warm wird. Nach einem guten Frühstück haben wir dann eine Wanderung zur Trogalm unternommen. Na mein Gott, sind ja nur 800 Höhenmeter zu bewältigen…

Durch den Wald war die Wanderung sehr erlebnisreich. Außer Atem und schwitzend mit kurzen Ärmeln im Schlepptau mit Wolfgang der angezogen war wie im Winter mit Hemd, Pullover und Jacke sind wir bei 6 Grad oben angekommen. Aufhalten konnte man sich aber nicht lange schon hatte man Eisfinger. Zurück am CP war natürlich Wärme im Wellnessbereich angesagt. In der Zeit wo Wolfgang 3x die Sauna genutzt hat habe ich das Infrarot genutzt und geschlafen. Ich war total erledigt. 

Bevor wir gegen halb elf das Licht abgedreht haben wurde unser Schnucki noch auf 20 Grad aufgeheizt. Beim Blick aus dem Fenster in der Früh war uns klar warum es so kalt beim Schlafen war. Alles voller Reif. Sogar die Außenwände waren angereift. Null Grad Außentemperatur und im Schnucki grad mal 4 Grad. 

Geplant war ursprünglich zuerst zwei Tage in die Therme nach Bad Wörishofen, wo wir voriges Jahr schon mal waren zum ausrasten und nixtun. Anschließend am Samstag nach Ulm zum Halloween Dance und Sonntag nach Besigheim zum A1 Workshop. Am Montag bei der Rückfahrt ein Stopp in Forstern (in der Nähe von München) bei einem Kreativshop der 3000 Patchworkstoffe hat (das muss ich sehen, weil ich mir das nicht vorstellen kann so viele verschiedene Stoffe in einem Geschäft).  

Nachdem es mir gesundheitlich nicht so besonders ging mussten wir umdisponieren.

Am Freitag früh sind wir dann von Mauterndorf über die A10 Richtung Salzburg gefahren, wobei man 9 Euro dafür berappen muss, weil man durch den Kataschbergtunnel fahren darf. Ich weiß ja warum mir Salzburg so gut gefällt. Die Gegend ist einfach nur schön. Andere Worte finde ich dafür gar nicht mehr, deshalb ist auch Wolfgang gefahren. Mit einem einstündigem Stopp im Kreativshop, wo sich Wolfgang derweil im Schnucki es gemütlich gemacht hatte sind wir nach Bad Wörishofen auf den Stellplatz gefahren. Mit Müh und Not haben wir einen der letzten Stellplätze ausfindig machen können. Um aber auch vom Stromanschluss profitieren zu können mussten wir uns bei Womo Nachbarn an die Verteilersteckdose (oder wie das Ding halt heißt) hängen. Die Strompauschale ist inbegriffen, also wollen wir auch was davon haben. 

Heute habe ich wieder was neues zum Kochen, eigentlich Backen, ausprobiert. Einen Apfelstrudel ohne Brösel und ohne Rosinen. Von zu Hause habe ich noch einen fertigen Mürbteig mitgenommen und zwei saure Äpfel gekauft. Die ganz klein geschnittenen Äpfel habe ich mit Wasser, Zucker und Zimt so lange gekocht bis sie weich waren, sodann in den Mürbteig eingeschlagen und in den Omnia gelegt und gebacken. Ur lecker. Wird wieder gemacht. 

Eine Lasagne hab ich im Omnia auch ausprobiert. Nix anderes als zu Hause nur rund. 

Bei der Therme bleiben wir jetzt bis Montag früh stehen und fahren dann nach Hause. Ich freu mich schon auf die nächsten zwei Tage. 

Ausgerastet und ausgeschlafen, trotzdem müde von den Saunagängen sind wir Montag früh wieder nach Hause gefahren. 

Da es unsere letzte Fahrt für heuer war fuhren wir zuerst in die Waschstraße. Anschließend wurde alles ausgeräumt, Bettzeug abgezogen und abgeschlossen. 

Insgesamt sind wir heuer 11048 km gefahren. Um 4000 km weniger als das Jahr zuvor. 

Die erste Ausfahrt nächstes Jahr ist für Mitte Februar nach Erlangen geplant. 

© 2021

Theme von Anders Norén