Kurzurlaub 7.4. bis 11.4.2018

Kurzurlaub 7.4. bis 11.4.2018

Um diese Jahreszeit machten wir noch nie Urlaub. Aber wir brauchten beide Urlaub. Weg von zu Hause. Also hab ich für uns eine Woche eingeschoben. Und das Wetter hat uns keinen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber es lagen noch ganz viele Arbeiten im Garten vor uns. Alles bzw. das meiste konnten wir erledigen. Na gut, nix wie weg. Schnucki einräumen, auffüllen und los geht’s am Samstag. Wohin? Wir bleiben in Österreich, Salzburg, unser Lieblingsziel.
Wir fahren am Samstag früh Zell am See an. Der Campingplatz Panorama Camp hat uns am meisten zugesagt. Ein kleiner Platz und noch sehr wenig Tourismus. Da noch seeeeehr viel Schnee auf den Bergen liegt hört die Schisaison erst dieses Wochenende auf. Also wandern um diese Zeit ist nicht sehr sinnvoll und haben wir auch nicht vor.

Sonntag, 8.4.2018
Bei 3 Grad Plus geht’s zum Sanitärgebäude. Anschließend natürlich ausgiebiges und gutes Frühstück. Leider im Womo. Der Campingplatz liegt nicht ganz ideal. Die Sonne braucht bis sie beim Womo ist bis 9.30 Uhr.
Heute wollen wir um den Zellersee gehen. 11km. Zuerst entlang der Hauptstraße dann alles neben dem See. Und das alles bei herrlichem Wetter. Von Bella werden Gänse beobachtet und Enten verscheucht. In Zell am See gibt’s leckeres Eis.  Schneller als erwartet sind wir zurück. In der Sonnenliege holen wir uns unseren ersten Sonnenbrand. Typisch…
Und was kocht man bei so einem Wetter? Man grillt natürlich (Grillfleisch, Gemüse in der Folie, Grillkäse und Kräuterbaguette).

Wir haben uns vorgenommen unseren Urlaub mit einem Besuch einer Therme zu beenden. In der Nähe ist die Therme Tauern Spa in Kaprun. Zwar nicht ganz billig aber wir schauen halt morgen Mal vorbei ob man dort gleich am Parkplatz für eine Nacht stehen bleiben kann. Super unser morgiges Ziel haben wir ja schon. In der Nähe von Kaprun liegt auch der Klammsee der einen Besuch wert wäre.

Montag, 9.4.2018
Schuhe an, Rucksack füllen, Wasser nicht vergessen und los geht’s gegen 10 Uhr vormittags. Mit einem Plan in der Hand durch das Naturschutzgebiet “Wiesenkönigreich” nach Bruck an der Großglocknerstraße über den Marienweg beim Campingplatz Wolferlgut vorbei.  Die Burg Kaprun lassen wir links liegen und stehen dann vor dem “Maisiflitzer” auf die Maiskogelalm. Vis a vis auf einem riesigen Gelände der Tauern Spa.
Also zur Siegmund Thun Klamm (Eingang zum Klammsee) ist es eindeutig zu weit. Wir schauen zur Therme.
Abgesehen davon, dass für den Eintritt Wucherpreise verlangt werden, und wir dort mit unserem Schnucki nicht stehen bleiben dürfen kam der Vorschlag von mir doch mit dem Bus zurückzufahren. Nein ist nicht notwendig. Wir gehen zu Fuss. Kann uns allen drei nicht schaden. Gut und in welche Therme fahren wir dann morgen?
Meine Ferse. Oh Gott. Ich glaub ich hab eine Blase. Na no na net. Ich hab mir neue Schuhe (Sketchers) gekauft. Warum sollen die weh tun. Sind ja leicht und dehnbar. Ja die haben aber nicht mit meinen Füßen gerechnet. Also ausziehen, Pflaster drauf und weiterlaufen.
Zurück ging es beim Flugplatz Zell am See vorbei und wieder durch das Naturschutzgebiet.
Nach diesem ur “Hatschara” sind wir um 15 Uhr am Campingplatz zurück und ich wollte nur mehr raus aus den Schuhen. Ich kann aber auch in keine mehr anderen rein, weil die riesige Blase genau am Rand der Ferse liegt und am anderen Fuß eine Blase unter dem großen Zeh. Na das hast wieder gut gemacht gell? Ich könnte mich in den Arsch beißen. Hab die Wanderschuhe mit und zieh sie nicht an. Das wird mir eine Lehre sein.
Heute geht zwar sehr starker Wind trotzdem wird noch einmal gegrillt, diesmal mit Würstel.

Tauern Spa fällt ins Wasser. Welche Therme fahren wir morgen an. Gegoogelt sticht die Therme Geinberg ins Auge. Oberösterreich. Ist dann wenigstens nicht mehr so weit nach Hause.  Mal schauen was uns morgen noch alles einfällt.

Dienstag 10.4.2018
Mit herrlichem Blick auf die tief verschneiten Berge stehen wir in…
Alles der Reihe nach:
Campingplatz bezahlen und durch die Gegend Gondeln. Ja wirklich: zuerst nach Sankt Martin am Lofer zum Campingplatz Grubhof der zur Zeit geschlossen ist. Ein riiiiesiges Areal mit allem was zum Campen dazugehört. Nachdem wir aber nicht durch Deutschland fahren wollten sind wir zurück nach Maria Alm. Ein sehr schöner Ort mit unglaublich vielen Möglichkeiten zum Wandern. Aber schon bei der Talstation, wo wir gleich zu Mittag gegessen haben liegt noch meterhoch der Schnee. Aber auch hier keine Lifte mehr in Betrieb. Zum Wandern noch keine Chance. Am Retourweg oder besser gesagt der nächstliegende Campingplatz Bad Neunbrunnen am Waldsee (5751 Maishofen, Neunbrunnen 56) ist auch sehr empfehlenswert und sehr preisgünstig, aber gut 20 Minuten mit dem Auto von Maria Alm entfernt. Sehr ruhig mit vielen Dauercampern (Hunde erlaubt).
Es gibt aber auch in ca. 10 Gehminuten entfernt den Stellplatz “Stegerbauer” (Promobil: Wohnmobilstellplatz 10 Euro pro Nacht, Hunde erlaubt, Strom vorhanden, V+E).
So jetzt aber auf die B311 (Bundesstraße nach Bischofshofen und weiter über die A10 und A1 über Salzburg nach Oberösterreich zur Therme Geinberg. Gegen 17 Uhr könnten wir mit einer Abendkarte in der Sauna schwitzen.
Beim vorbeifahren an der Abfahrt ins Gasteinertal fällt mir ein, dass die nächste Ausfahrt Richtung Großarl geht. Wir beginnen mit: wollen wir uns das Geld für die Therme sparen? Schau ma wieviel Schnee noch liegt? Wir könnten in Hüttschlag am Parkplatz stehen bleiben und noch spazieren gehen (haha seeehr lustig, ich komm in keine Schuhe rein). Was machen wir? Wolfgang fragt, und?, keiner gibt Antwort. Schuld ist unser Schnucki. Es ist abgebogen.
Tatsächlich es liegt Unmengen an Schnee (na so was) und wir stehen in Hüttschlag am Parkplatz vor dem Talwirt. Spazieren? Ja mit meinen Schucherln ohne Sockerln bis zur Abzweigung wo es zum Wasserfall geht. Ab da ist noch abgesperrt wegen Lawinengefahr. Außer die Autobusse ist da natürlich noch tote Hose. Es brennt auch nirgendwo Licht. Aber dafür uuur ruhig.
Nach Großarl fahren wir auch nur für eine Nacht. Aber morgen müssen wir spätestens um 9 Uhr unterwegs sein. In Herzogenburg wird entsorgt und in Tulln noch eine Pflanze für den Garten besorgt. Um 17 Uhr ist Wolfgangs Hundetreff in Leopoldsdorf im Marchfeld angesagt.

Mittwoch, 11.4.2018
Eigentlich ein Verbrechen heute nach Hause zu fahren. Blauer Himmel, Sonnenschein und rundherum die Berge allerdings bei 3 Grad in der Früh. Nutzt aber alles nix, wir müssen Richtung Heimat fahren.
Wolfgang übernimmt die Fahrt. In Tulln wird noch die Pflanze (Säulenholunder) gekauft und zu Mittag gegessen. In der Zeit wo Wolfgang in der Hundeschule ist hab ich mich mit Einkaufszettel und Lesen beschäftigt. Anschließend fahren wir noch nach Breitensee wo morgen Vormittag der Rasen vertikutiert, gemäht und gedüngt wird. Nach dem Mittagessen treten wir endgültig die Heimreise nach Gerasdorf an, wo natürlich gleich Mal die Waschmaschine angeworfen wird.

Resümee: Ein wunderschöner Kurzurlaub mit viel Sonne sowie Kraft und Energie bis zum nächsten Urlaub zu tanken.

PS: Wir haben dafür ca. 150 Euro benötigt ohne Essen. Das wird in reichlicher Menge immer mitgenommen zum selber kochen. In ein Restaurant gehen wir so gut wie gar nicht da ich im Womo was Leckeres zaubern kann.

© 2021

Theme von Anders Norén